Hoffen auf eine Erfolgsgeschichte

Wohnungsbaugenossenschaft Hasetal gegründet - Werner Schräer führt Aufsichtsrat

Haselünne. In Haselünne ist die Wohnungsbaugenossenschaft Hasetal eG gegründet worden. Ziel ist es, in Haselünne und der Samtgemeinde Herzlake künftig bezahlbaren Wohnraum für Bürger mit kleinem Geldbeutel anbieten zu können.

„Wir hoffen, dass es eine Erfolgsgeschichte wird“, betonte Werner Schräer, Bürgermeister und erster Aufsichtsratsvorsitzender der neuen Genossenschaft. Gründungsmitglieder sind die Stadt Haselünne, die Volksbank Haselünne, die VR-Immobilienservice GmbH, die Armenversorgungskommission Haselünne, die Katholische Kirchengemeinde Haselünne, der Initiativkreis Familienfreundliche Stadt , die Gemeinden Herzlake, Dohren und Lähden sowie als Einzelperson Annette Sabelhaus. Dem Aufsichtsrat gehören die Bürgermeister Bernhard van der Ahe (Lähden), Johannes Dieker (Dohren), Hans Bösken (Herzlake), Gregor Heller (Kath. Kirchengemeinde Haselünne), Volksbankvorstand Gerd Husmann und Werner Schräer als Vorsitzender an.
Sozialer Charakter
In der ersten Aufsichtsratssitzung wählte das Gremium Annette Sabelhaus und Bernd Abeln von der Volksbank Haselünne zu gleichberechtigten Vorständen der Wohnungsbaugenossenschaft. In einem Pressegespräch zollte Schräer der Volksbank Haselünne und Sabelhaus für die hervorragende Vorbereitung bis zur Gründung der Genossenschaft, die Mitglied im Genossenschaftsverband Weser-Ems in Oldenburg wird, großes Lob.
Mit der Genossenschaft wolle man dafür Sorge tragen, Wohnungen in richtiger Größe und zu einem tragbaren Preis zur Verfügung zu stellen. Der Mietpreis werde zwischen fünf und 5,60 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche betragen. „Nicht die Gewinnmaximierung steht hier im Vordergrund, sondern der soziale Charakter“, ergänzte Aufsichtsratsmitglied Gerd Husmann. In der Präambel der Satzung der neuen Genossenschaft heißt es, dass unter anderem durch die Aufnahme der vielen Flüchtlinge und Asylsuchenden der günstige Altwohnungsbestand in der Stadt und in der Samtgemeinde Herzlake fast vollständig von den Kommunen angemietet ist und somit so gut wie keine günstigen Mietobjekte im Wohnungssektor im niedrigen Preissegment vorhanden sind.
„Im Sinne von Friedrich Wilhelm Raiffeisen möchte sich die Genossenschaft nicht nur als Wirtschaftsunternehmen sehen, sondern als Gemeinschaft von Genossenschaftsmitgliedern verstehen, die mit sozialer Verantwortung und Verständnis für die Bedürfnisse der Mitmenschen unsre Region positiv mitgestalten“, erklärte Vorstand Bernd Abeln, Marktbereichsleiter der Volksbank Haselünne in Herzlake.
„Es ist etwas Schönes, für Mitmenschen etwas zu tun“, begründete Annette Sabelhaus ihr Engagement. Vorstand und Aufsichtsrat arbeiten ehrenamtlich.
"Ziel hoch ehrgeizig"
Gegenstand des Unternehmens ist laut Paragraph 2, Absatz 2 der Satzung der Bau, Betrieb und die Verwaltung von Wohnungen und Häuser zur Vermietung. „Die Wohnungen sollen vorrangig Personen mit dringendem Wohnungsbedarf im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus zur Verfügung gestellt werden“. Mitglied der Genossenschaft kann jede Privatperson, jede Firma oder Vereinigung und Institution werden. Ein Genossenschaftsanteil kostet 500 Euro. „Wir gehen momentan von einer jährlichen Dividende pro Anteil von einem bis eineinhalb Prozent aus“, sagte Schräer. „Unser Ziel ist hoch ehrgeizig. Wir wollen noch in diesem Jahr mit Bauplanungen beginnen und Mitte 2017 das erste Objekt mit sechs bis acht Mietwohnungen fertigstellen“.
„Das erforderliche Eigenkapital von 15 bis 20 Prozent für das erste Objekt haben wir durch die Zeichnungen der Gründungsmitglieder zusammen“, wirbt Husmann um weitere Mitglieder, um schnell auch ein zweites Projekt mit sechs bis acht Wohnungen anzugehen. Dabei wies Abeln darauf hin, dass man nicht nur an Neubauten denke, sondern auch an Bestandsimmobilien, die man maßgerecht herrichte.
Um weitere Mitglieder zu werben, werden die Volksbank Haselünne und der Aufsichtsratsvorsitzende der Baugenossenschaft, Werner Schräer, in der Generalversammlung der Volksbank am 24. Mai die Mitglieder der Bank informieren.

Sie gründeten die Wohnungsbaugenossenschaft Hasetal eG. Im Rathaus der Stadt Haselünne. Vorn von rechts Aufsichtsratsvorsitzender Werner Schräer und die gleichberechtigten Vorstände Annette Sabelhaus und Bernd Abeln. Quelle: Meppener Tagespost vom 21.05.2016; Foto: Helmut Diers