Bilanzsumme der Volksbank gestiegen

Werbung für Wohnungsbaugenossenschaft

 

 

Haselünne. Der Jahresabschluss 2015 der Volksbank Haselünne zeigt eine weiter positive Entwicklung. Das Kreditgeschäft wuchs stärker als der Markt, und bei den Kundeneinlagen wurden die Erwartungen des Bankvorstands übertroffen.

Die Volksbank Haselünne konnte in der von 263 stimmberechtigten Mitgliedern sehr gut besuchten 116. Generalversammlung in der Stadthalle auf eine anhaltend positive Entwicklung zurückblicken. „Der Jahresabschluss 2015 ist eine positive Bereicherung unseres Bankgeschäftes“, verkündete Bankvorstand Andreas Knief mit Stolz.

Die Bilanzsumme sei um 5,7 Prozent auf rund 250.072.000 Euro angewachsen. Allerdings liege man damit immer noch deutlich unter der durchschnittlichen Bilanzsumme von rund 400 Millionen Euro der 58 Genossenschaftsbanken im Weser-Ems-Verbund.

Auch das Kundengesamtvolumen habe sich weiter nach oben bewegt und sei um 6 Prozent auf nun 519 Million Euro geklettert. Auch bei den Kundenkrediten habe man einen Zuwachs um 7,3 Prozent auf 172,9 Million Euro zu verzeichnen. „Unsere Mitglieder und Kunden nutzten 2015 das historisch niedrige Zinsniveau und nahmen vermehrt mittel- und langfristige Kredite auf“, erklärte Knief das gestiegene Kreditvolumen.

5,6 Prozent Dividende

Zusammenfassend stellte Knief fest, man habe alle vertretbaren Finanzierungswünsche bedient „und damit unseren Beitrag zur Stabilisierung der lokalen und regionalen Wirtschaftsstruktur geleistet und mit diesen Neukrediten ganz konkret Arbeitsplätze gesichert und neue geschaffen. Dass die Volksbank Haselünne gut aufgestellt ist, begründete er anhand der Kundeneinlagen (173,9 Mio. Euro), des Eigenkapitals (27,3 Mio. Euro) sowie des Bilanzgewinns von 472.953,30 Euro.

Vom Bilanzgewinn führt die Volksbank auf einstimmigen Beschluss der Versammlung je 195.489,92 Euro den gesetzlichen sowie anderen Ergebnisrücklagen zu und schüttet als 5,6-prozentige Dividende 81.973,46 Euro auf die Geschäftsguthaben ihrer Mitglieder aus. Laut Aussage des Bankvorstands ist man „mit dem Geschäftsverlauf 2015 sehr zufrieden“.

Zuvor hatte Bankvorstand Gerd Husmann in seinem Lagebericht zur allgemeinen und lokalen wirtschaftlichen Entwicklung Stellung bezogen. Man habe trotz aller weltmarktpolitischen Problemen und Krisen „den eingeschlagenen Wachstumskurs fortsetzen“ können und dürfe „mit der Geschäftsentwicklung, der Ertrags-, Vermögens- und Liquiditätslage sehr zufrieden sein“.

Zum Ausbau des Dienstleistungsangebotes bemerkte Husmann, dass man seit einiger Zeit mit der Vermittlung von Immobilien „sehr erfolgreich im Markt“ sei. Dazu habe man eine Tochtergesellschaft gegründet, die VR Immobilienservice GmbH. Ein besonderes Projekt realisiere man zurzeit mit der Beteiligung an der neuen Wohnungsbaugenossenschaft Hasetal (wir berichteten).

In der Generalversammlung erhielt Aufsichtsratsvorsitzender der Genossenschaft, Werner Schräer, Zeit, um für das Projekt zu werben. Nach der Entlastung des Aufsichtsrats und des Vorstands der Bank wurden turnusgemäß Theo Lohe und Alois Beelmann einstimmig für eine weitere Periode im Aufsichtsgremium bestätigt. Axel Schwengels vom Genossenschaftsverband Weser-Ems in Oldenburg zeichnete anschließend Theo Lohe mit der Silbernen Ehrennadel des Verbands für 25-jährige Aufsichtsratstätigkeit aus.

Die Bankvorstände (von links) Andreas Knief und Gerd Husmann sowie Axel Schwengels vom Genossenschaftsverband Weser Ems gratulierten Theo Lohe und Alois Beelmann zur Wiederwahl als Aufsichtsratsmitglieder der Volksbank Haselünne. Quelle: Meppener Tagespost vom 26.05.2016; Foto: Diers