15.000 Euro für Vereinsarbeit

Herzlaker Torfwerk Hahnenmoor erhält Unterstützung

Herzlake. Der Verein Torfwerk Hahnenmoor hat für die Erhaltung alter Maschinen und Gebäude von der VR-Stiftung der Volks- und Raiffeisenbanken sowie der Volksbank Haselünne Fördermittel in Höhe von 15.000 Euro erhalten.

Zwischen 1958 und 1988 war im Torfwerk Hahnenmoor bei Herzlake jener Rohstoff verarbeitet worden, der das Emsland bis weit über seine Grenzen hinaus bekannt machte. Dieter Pixa, Vorsitzender des Vereins, berichtete den Gästen bei der offiziellen Übergabe des Förderbescheids, dass das Hahnenmoor sich einst über rund 620 Hektar zwischen Herzlake und Grafeld im Osnabrücker Land erstreckte. „Die holländische Firma Minke hatte im Jahr 1957 dieses Werk errichtet und noch in den Jahren 1973 bis 1974 den kleinen Bahnhof dazugefügt“, sagte Pixa.

30.000 Euro nötig

Einst hätten hier rund 25 Menschen Arbeit gefunden, die während der Sommer-und Herbstsaison noch durch weitere 50 Kräfte, darunter viele Schüler, aufgestockt worden seien. „Das Torfwerk gehört einfach zur Geschichte von Herzlake“, machte Pixa deutlich, warum es ihm und seinen Mitstreitern so wichtig sei, dieses technische Denkmal zu erhalten. Insgesamt benötige man 30.000 Euro, damit man alles so herrichten könne, wie gewünscht. „Wir hoffen, auch noch 10.000 Euro von Bingo-Lotto und 5.000 Euro von der Gemeinde zu erhalten“, sagte der Vorsitzende weiter. Die Gesamtsumme werde für interaktive Elemente, eine neue Beleuchtung und Informationstafeln benötigt.

Claudia Averbeck von der Agentur pro-t-in aus Lingen fügte an, dass das Außengelände bereits sehr professionell ausgestattet sei. „Hier gibt es einen hohen Wiedererkennungseffekt durch das Corporate Design“, sagte Averbeck. Andreas Knief, Mitglied des Vorstands der Haselünner Volksbank, meinte, dass es Sinn mache, Gelder in dieses Projekt zu investieren, da hier engagierte Bürger tätig seien, damit das Torfwerk nicht in Vergessenheit gerate. „Als Genossenschaftsbank haben wir ein großes Interesse daran, die Region zu fördern“, sagte Knief zu den Gästen.

"Große Begeisterung"


Harald Lesch, Vorstandsvorsitzender der VR-Stiftung-Oldenburg, meinte, dass man Projekte schätze, die mit Leben erfüllt seien und mit großer Begeisterung ausgeführt würden. „Unsere Banken wissen sehr genau, was für eine Region wichtig ist“, deutete Lesch auf die große Verbundenheit zwischen Kreditinstitut und Kunden hin. Man kenne und schätze sich, was die Zusammenarbeit mit allen Beteiligten sehr angenehm mache.

Vorsitzender Pixa fügte an, dass man durch die Unterstützung ferner daran denke, mit großformatigen Bildern die geschichtliche Entwicklung der Torfnutzung den Besuchern näher zu bringen. Der Fokus solle aber bei aller industrieller Nutzung auf der Bedeutung des Naturraumes Moor liegen.

 

Dieter Pixa (oben Mitte) nimmt von Andreas Knief (links oben) und Harald Lesch (rechts oben) einen Scheck in Höhe von 15.000 Euro für die Erhaltung des Torfwerks Hahnenmoor entgegen. Foto: Heiner Harnack
Eine der alten Karussell-Pressen, die im Torfwerk Hahnenmoor aufgearbeitet werden soll. Foto: Heiner Harnack
Original-Verpackungen für Torf hängen im alten Gebäude. Foto: Heiner Harnack