Aktueller Warnhinweis

Es sind wieder vermehrt Phishing-Mails im Umlauf

07.01.2014

Sehr geehrte Kunden,

bitte beachten Sie, dass zur Zeit vermehrt so genannte Phishing-Mails im Umlauf sind.
In diesen Emails werden Sie aufgefordert, einem Link zu folgen und persönliche Kontodaten wie PIN, Passwörter oder Transaktionsnummern preiszugeben. Andernfalls würde Ihr Zugang zum Online-Banking gesperrt werden.

Bitte klicken Sie auf keinen Fall auf den Link in solchen Emails!

Die Mitarbeiter Ihrer Volksbank Haselünne eG werden Sie niemals - weder telefonisch, per Email oder per Post - auffordern, persönliche Anmeldedaten, Passwörter, Transaktionsnummern etc. preiszugeben.

Ein Beispiel einer aktuellen Phishing-Mail:

"Sehr geehrter Kunde,

Volksbank warnt Sie, dass Ihr Zugang zum Online-Banking bald endet. Um diese Dienst weiter nutzen zu können, müssen Sie ihre Sicherheits-Update an unserer Seite aktualisieren.

http://www.volksbank.de/xxxbeispiel

Unser Unternehmen bietet Ihnen dabei eine neue, sehr bequeme Lösung, Die ihre Online- Arbeit erleichtern kann. Beachten Sie bitte, dass Der Dienst bald vergeht, und Sie müssensich so bald wie möglich registrieren. mit dem Zustand Ihres Kontos hilfen Ihnen unsere Mitarbeiter bei Der Arbeit mit Kunden.

Alles, was Sie brauchen, ist nur ein Klick Der Maus. Sie werden ein schneller und problemloser Zugang zu Ihrem eigenen Konto haben. es ist sehr einfach und sehr bequem. Darüberhinaus gibt es noch viele andere Möglichkeiten.

Die VORTEILE AUF EINEN BLICK:
1. Schnell und rund Um Die Uhr Zugang zu Ihrem eigenen Konto.
2. Der Zugriff steht von jedem PC und aus jeder Ecke Der Welt zur Verfügung.
3. Sie haben immer übersichtliche Kontoführung.
4. Die Zuverlässigkeit Ihres Kontos ist nicht im Gefahr.
5. Die Möglichkeit für das Telefon-Banking.

Vielen Dank im Voraus für ihre Interesse zu uns.

mit herzlichen Grüßen,
Kundenservice Internet-Banking.
Fiducia it AG"

Diese Mail lässt sich leicht als Fälschung identifizieren, da sie in sehr schlechtem deutsch geschrieben ist. Doch nicht alle Emails lassen sich anhand der Wortwahl sofort als Fälschung identifizieren.

Deshalb haben wir für Sie einige Tipps:

  • Vergewissern Sie sich, mit wem Sie es zu tun haben. Überprüfen Sie die Adressleiste in Ihrem Browser. Bei geringsten Abweichungen sollten Sie stutzig werden. Tragen Sie ständig benötigte Internet-Adressen in die Favoritenliste Ihres Browsers ein und folgen Sie nicht den in E-Mails angegeben Links.
  • Klicken Sie nicht auf den angegeben Link in der übersandten E-Mail. Versuchen Sie stattdessen, die in der eMail angegebenen Seiten tatsächlich auch über die Startseite Ihrer Bank zu erreichen (ohne diese in die Adresszeile einzutippen).
  • Kreditinstitute fordern grundsätzlich keine vertraulichen Daten per E-Mail oder per Telefon oder per Post von Ihnen an. Wenn Sie sich unsicher sind, halten Sie in jedem Fall Rücksprache mit Ihrer Bank.
  • Übermitteln Sie auch keine persönlichen oder vertraulichen Daten (bspw. Passwörter oder Transaktionsnummern) per E-Mail.
  • Folgen Sie Aufforderungen in E-Mails, Programme herunter zu laden, nur dann, wenn Sie die entsprechende Datei auch auf der Internet-Seite des Unternehmens finden (Starten Sie keinen Download über den direkten Link). Öffnen Sie insbesondere keine angehängten Dateien.
  • Geben Sie persönliche Daten nur bei gewohntem Ablauf innerhalb der Online-Banking-Anwendung Ihres Kreditinstituts an. Sollte Ihnen etwas merkwürdig vorkommen, beenden Sie die Verbindung und versuchen Sie es erneut. Veränderungen sollten Sie misstrauisch machen.
  • Beenden Sie die Online-Sitzung bei Ihrer Bank, indem Sie sich abmelden. Schließen Sie nicht lediglich das Browserfenster und wechseln Sie vor Ihrer Abmeldung nicht auf eine andere Internet-Seite.
  • Kontrollieren Sie regelmäßig Ihren Kontostand sowie Ihre Kontobewegungen. So können Sie schnell reagieren, falls ungewollte Aktionen stattgefunden haben.
  • PIN und TANs sollten Sie nur dann eingeben, wenn eine gesicherte Verbindung mit Ihrem Browser hergestellt ist.

© www.polizei-beratung.de